main-bg.jpg

Wie soll man beim Ausströmen der Gefahrstoffe vorgehen (25)

Verschiedene Gefahrstoffe (GS) verhalten sich verschieden in Abhängigkeit von dem Aggregatzustand und der Umgebung, wo sie auströmen. Feuerwehr des Südmährischen Kreises in Zusammenarbeit mit der Polizei der Tschechischen Republik - Stadtdirektion Brünn und mit der Diezösen Caritas Brünn bieten Ihnen einige Ratschläge, was man beim Auströmen der Gefahrstoffe (GS) machen soll und welche GS am häufigsten vorkommen.

Wie_soll_man_beim_Ausstromen_der_Gefahrstoffe_vorgehen.pdf Wie_soll_man_beim_Ausstromen_der_Gefahrstoffe_vorgehen.pdf (136,60 KB)

 

Wann kann es zum Ausströmen der GS kommen

Zum Ausströmen der GS in die Umgebung kann durch einen Fehler, eine schlechte Technologie, bei der Lagerung oder beim Transport kommen.

Welche GS kommen am häufigsten vor

Am häufigsten kommen Ammoniak und Chlor vor. Wir dürfen nicht auch Erdgas vergessen, das unter bestimmten Bedingungen auch zu einer Ursache einer Explosion werden kann.

Wir erwähnen auch radioaktive Stoffe, die in den Atomkraftwerken verwendet werden (In Südmähren ist es Atomkraftwerk Dukovany im Kreis Vysočina, seine Abfälle können jedoch ganzes Südmähren betreffen). Menschen die in der Nähe von diesem Kraftwerk leben, haben ausreichende Informationen über Verhalten im Fall der Havarie zur Verfügung, dewegen werden wir hier über dieses Thema nicht mehr informieren.

Ammoniak ist ein Reizstoff und Ätzmittel und hat einen typischen prickligen Geruch. Es reizt sehr stark die Augen, Schleimhaut, Atemwege, Lunge und Haut. Eine hohe Konzentration kann Lungenschwellung und Atemstillstand verursachen.

Anwendung von Ammoniak:

Ammoniak verwendet man als Kühlmedium in älteren Typen der Wintersportplätze, in Gefrierhäusern und in der Lebensmittelindustrie.

Chlor ist ein gelbgrüner Reizstoff mit einem typischen prickligen Geruch. Es wirkt stickig. Es reizt vor allem Atemwege (verursacht Reizhusten), Augen und Haut. Höhere Konzentration kann eine Schwellung oder eine Lungenentzündung verursachen.

Anwendung von Chlor:

Chlor benutzt man oft als Desinfektion zur Wasseraufbereitung. Es gibt auch in den Schwimmbädern, Schwimmhallen usw.

Erste Hilfe beim Kontakt mit Ammoniak oder Chlor:

  • bringen Sie den Betroffenen an die frische Luft,
  • spülen Sie Augen mit lauwarmem Wasser aus,
  • geben Sie die kontaminierte Kleidung weg,
  • spülen Sie die kontaminierte Stelle gründlich mit Wasser,
  • halten Sie den Betroffenen in Ruhe und Wärme,
  • bei Schwierigkeiten rufen Sie Nummer 112 an.

Wie soll man vorgehen - Beispiele verschiedener Situationen

B.1: Ausströmen von Erdgas.

Wenn Sie Gas in Ihrem Haus oder Umgebung riechen, folgen Sie diese Ratschläge:

  • löschen Sie sofort alle Flammen,
  • machen Sie alle Fenster und Türen auf und lüften Sie,
  • schlieβen Sie alle Gasverschlüsse bzw. Hauptgasverschluss,
  • benutzen Sie kein offenes Feuer (Streichhölzer, Feuerzeug, Kerzen usw.),
  • rauchen sie nicht,
  • verwenden Sie keine Elektrogeräte,
  • verwenden Sie keine elektrische Türklingel und telefonieren Sie nicht,
  • warnen Sie andere Bewohner des Hauses und verlassen Sie ruhig das Gebäude, helfen Sie Personen, die sich nicht bewegen können,
  • informieren Sie den Bereitschaftsdienst des Erdgaslieferanten (telefonieren Sie jedoch nicht auf der Stelle, wo das Gas ausströmt),
  • rufen Sie die Nummer 1239 an (es ist einheitliche Nummer für die ganze ČR, funktioniert 24 Stunden am Tag).

 

B.2: Ausströmen von Ammoniak im Wintersportplatz oder von Chlor im Schwimmbad.

Wenn Sie im Wintersportplaz Ammoniak oder im Schwimmbad Chlor riechen, folgen Sie diese Ratschläge:

  • halten Sie den Atem so lange wie möglich an,
  • schützen Sie Ihre Atemwege (legen Sie auf die Nase und auf den Mund ein nasses Taschentuch, Handuch, Kleidung u.ä.),
  • bewahren Sie Ruhe und verlassen Sie das Gebäude nach der Fluchtmarkierung und Anweisungen des Rettungsdienstes,
  • helfen Sie auch den unbeweglichen Personen,
  • wenn nötig, leisten Sie erste Hilfe,
  • Rufen Sie Notrufnummer 112.

B.3: Ausströmen der GS infolge der Havarie in chemischer Industrie.

Objekte, wo chemische Stoffe verwendet werden, stellen immer eine Gefahr für die Umgebung dar. Wir empfehlen den Menschen, die in der Nähe leben, sich zu informieren, was im Fall der Havarie zu tun ist. Wenn Sie nicht wissen, wo dieses Objekt in Ihrer Umgebung steht, können Sie sich am Stadtamt/Gemeindeamt informieren.

Was soll man also tun? Gehen Sie schnell in ein Gebäude und weiter folgen Sie Ratschläge vom Kapitel Improvisierter Schutzraum - wo und wie soll man sich im Gefahrsfall verstecken.

Im kontaminierten Raum vergessen Sie nicht  ihre Atemwege zu schützen (Nase, Mund).

Es ist möglich, dass Sie sich von der Stelle evakuieren müssen, dann verwenden Sie improvisierte Schutzmittel (s. Wie soll man sich im vergifteten Gelände hüten). Wenn man eine langfristige Evakuation voraussetzt, packen Sie sich ein Evakuierungsgepäck ein.

B.4: Ausströmen der GS beim Transport.

Jeder Wagen, der GS transportiert, muss immer mit orangen Reflex-Tabelle markiert werden, die aus zwei Teilen besteht (oben ist Kemler Kode - er gibt an, welche Gefahr der Stoff darstellt, unten ist UN Kode - 4 stellige Zahl, die zu jedem Stoff zugeordnet ist).

Wenn es zu einer Havarie eines so markierten Wagens kommt, gehen Sie schnell von dem Platz des Unfalls weg und zwar in der Richtung, die senkrecht  zur Windrichtung ist. Verstecken Sie sich im Gebäude. Dann folgen Sie die Instruktionen aus dem Kapitel Improvisierter Schutzraum - wo und wie soll man sich im Gefahrsfall verstecken?

Rufen Sie die Notruflinie 112 an. Melden Sie auch die Nummern, die auf der orangen Tabelle stehen (achten Sie jedoch auf eigene Sicherheit, telefonieren Sie von einem weit geung entfernten Platz).

Kalendář akcí

< 2016 >

všechny akce

Po Út St Čt So Ne
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Nejčtenější články